22 Mrz

Vor- und Nachteile der Homebrew Nutzung auf der PSP

Findige User wollten schon immer mehr aus ihren Konsolen herausholen. Angefangen hat dieser Trend mit den sogenannten „MOD-Chips“ auf Sonys Playstation, womit es möglich war gebrannte „Sicherheitskopien“ der Spiele abzuspielen. Damals musste ein spezieller Chip in die Konsole eingebaut werden, mittlerweile gibt es weitaus elegantere Lösungen. Da aktuelle Konsolen und Handhelds darauf ausgelegt sind mit einer speziellen Firmware betrieben zu werden und man auch Updates dieser mit eingeplant hat, können Hacker nun mit etwas Geschick diese Firmware umschreiben und damit die Sicherheitsabfragen der Software umgehen. So wird es erstmals ohne größeren Aufwand möglich auf einem Gerät sogenannten „Homebrew“-Software einzusetzen.

Als sehr beliebt für „Homebrew“ hat sich Sonys PSP herauskristallisiert. Das leuchtet ein, denn die mit der Playstation 2 vergleichbare Hardware des Handhelds überzeugt und von Sony selbst war die PSP ohnehin als portabler Multimedia-Player vorgesehen. Dabei gibt es natürlich diverse Vor-, aber auch Nachteile der Homebrew Nutzung auf der PSP zu berücksichtigen. Ein Vorteil ist, dass sich ein Update auf eine gecrackte Firmware relativ leicht durchführen lässt. Zudem kann man dies auch jederzeit wieder rückgängig machen und sich die Original-Firmware aufspielen, sollte man das Gerät z.B. einmal weiterverkaufen wollen. Durch Homebrew lassen sich mit Emulatoren beispielsweise viele alte Spieleklassiker kostenlos auf der PSP spielen oder diverse Software einsetzen (MP3-Player, Video-Player, etc.).

Nachteil ist die Tatsache, dass zwar die Geräte selbst verkauft werden, aber nur wenige Originalspiele. Dies führt dazu, dass sich die Hersteller langsam von der PSP abwenden und der Support irgendwann versiegen wird. Zudem erlischt während eines Garantiefalls mit gecrackter Firmware die Herstellergarantie auf das Gerät.

11 Mrz

Freunde loswerden bei Sims

Normalerweise begleitet man seine Sims ein ganzes Leben lang durch das Spiel. Man hegt sie und pflegt sie, sieht sie aufwachsen, sich heiraten… Man hofft und leidet mit ihnen, obwohl sie doch im Grunde nur aus wundervoll angeordneten Nullen und Einsen bestehen. Doch irgendwann stellt man fest, dass einige unserer Simse offensichtlich mehr Nullen als Einsen haben und uns mit ihren Marotten ganz schön auf den Wecker gehen. Man könnte natürlich einfach den Computer ausschalten, doch dann wären ja auch all unsere liebgewonnenen Mitbewohner verloren; deswegen sollen hier ein paar elegantere Wege gezeigt werden, einen Sim loszuwerden.
dad-969327_640
Dass die häufigsten Unfälle nicht auf der Straße, sondern in der Wohnung passieren, ist auch in Sims 2 der Fall – wenn man etwas nachhilft. Kaufen Sie einen billigen Herd. Der wird irgendwann in Flammen aufgehen und der Sim auch, wenn er ihm zu nahe steht. Das kann zum Beispiel in einer sehr kleinen Küche passieren. Oder wenn Sie vier Herde um ihn herum aufstellen. Das funktioniert natürlich ebenso gut mit billigen Kaminen. Sie könnten auch „vergessen“, einen Kühlschrank zu kaufen. Oder Sie verkaufen gemeinerweise die Tür eines Raums, in dem er sich gerade aufhält. Beides führt zu einem sehr dünnen Gespenst. Eine weitere Möglichkeit, den Sim ins Nirvana zu schicken, besteht darin, ihn in ein Schwimmbecken zu locken. Natürlich kann er schwimmen, aber wenn Sie in den Kaufmodus gehen und die Leiter verkaufen, die ins Becken führt, dann kann er nicht mehr heraus.

Oder Sie bauen gleich ein Sprungbrett statt der Leiter. Irgendwann werden ihn seine Kräfte verlassen. Schneller geht das, wenn er bereits „zum Umfallen“ müde ist, bevor er in das Becken steigt. Eine eher ungewöhnliche Methode ist es, den Sim von Fliegen auffressen zu lassen. Lassen Sie dazu einfach das Haus verkommen und stellen Sie keine Dienstmädchen ein. Nach einer Weile werden sich die hungrigen Fliegenschwärme auf den Sim stürzen. Die Fliegenmethode gelingt etwas schneller, wenn Sie im Cheat-Fenster „boolProp testingCheatsEnabled true“ eingeben, die Umschalt-Taste gedrückt halten und dann mit Linksklick auf den Sim die Option „Dead by flies“ anwählen. Die vielleicht schönste Methode ist aber die fleischfressende Pflanze. Wenn Sie wissen wollen, wie man mit ihr unliebsame Nachbarn loswerden kann, dann schauen doch mal bei Spieletipps.de vorbei, wo sie diesen Tipp und andere Cheats zu den Sims-Spielen finden werden.

13 Jan

Was ist LTE?

Bei LTE handelt es sich um den sogenannten vierten Mobilfunkstandard (4G). Der wiederum eine Weiterentwicklung von 3G, also von beispielsweise UMTS sowie HSDPA ist. LTE bietet seinen Nutzern einige neue Vorteile an, die seinen Vorgängen verwehrt geblieben sind. So wird LTE oftmals in den Gegenden eingesetzt, die bislang keine schnelle Internet-Verbindung besitzen. Dies ist zumeist in den ländlichen Regionen der Fall, bei denen der DSL-Ausbau für die Telekommunikationsanbieter zu kostenintensiv ist. Denn aufgrund der geringen Einwohnerdichte stehen den hohen Ausgaben dort lediglich geringe zu erwartende Einnahmen gegenüber. LTE dagegen wird per Funk übertragen und kann zudem bereits bestehende Sendemasten nutzen. Eine derartige Anlage besitzt in der Regel eine Reichweite von bis zu zehn Kilometer, sodass oftmals auch die umliegenden Ortschaften von einer schnellen Internet-Verbindung profitieren. Zudem wird in puncto DSL eine gewisse Schnelligkeit von den diversen Anbieter versprochen. So sind mithilfe der vierten Mobilfunkgeneration sehr hohe Datenübertragungsraten möglich.

iphone-106351_960_720

Des Weiteren ist bei LTE auch eine schnelle Fortbewegung, wie etwa in Zügen, kein Problem mehr für das Surfen im Web. In Deutschland ist die vierte Mobilfunkgeneration bereits seit einiger Zeit nutzbar. Dementsprechende Tarife hierfür bieten die Deutsche Telekom, Vodafone sowie o2 an. Hier sollte vor einer etwaigen Buchung beachtet werden, welche Leistungen die jeweiligen Tarife ihren Nutzern bieten und welche Dienste man selbst wirklich benötigt. Denn ansonsten werden Leistungen bezahlt, die überhaupt nicht in Anspruch genommen werden. Im Allgemeinen werden der vierten Mobilfunkgeneration sogar sehr gute Zukunftschancen eingeräumt. Denn es kommen immer mehr Geräte auf den Markt, welche LTE unterstützen. Dies können Smartphones ebenso sein wie Laptops, Surfsticks & Co. Zudem wird bereits jetzt schon darüber spekuliert, dass in Zukunft die Preise für die Nutzung von LTE sinken werden. Zurückgeführt werden diese Gerüchte auf den harten Konkurrenzkampf, der auf dem Markt tobt. Alles in allem ist LTE nicht nur für den privaten Gebrauch von Vorteil, sondern ebenfalls für die Geschäftsleute.

10 Dez

Prepaid-Handy und das Mobile Netz

Wer sein Prepaid-Handy noch vor einigen Jahren für einen kleinen Ausflug in das mobile Internet benutzen wollte, dürfte beim anschließenden Blick auf seine Guthabenanzeige nicht schlecht gestaunt haben. Mehrere verbrauchte Euro waren keine Seltenheit, abgerechnet wurde in der Regel pro verbrauchtem MB, welche sich nach dem Aufruf einer regulären Internetseite schnell anhäuften.

Nachdem sich das mobile Surfen beim Verbraucher in den vergangenen Jahren stetig wachsender Beliebtheit entwickelte, bieten die deutschen Mobilfunkanbieter ihren Kunden mittlerweile auch für Prepaid Handys eine Vielzahl von kostengünstigen Tarifen an, welche in der Regel durch eine enthaltene Flatrate-Option ideal zum langandauernden Surfspaß im Netz geeignet sind. 

Emails abrufen, die örtliche Wetterlage checken oder interessante Produkte auf Ebay suchen: Nicht zuletzt durch die Möglichkeit, auch mit einem Prepaid-Handy kostengünstig in den Weiten des World Wide Web zu surfen, dürften sich die deutschen Mobilfunkanbieter über einen gewaltigen Zuwachs von Nutzern dieses Angebotes freuen. Dabei sah es lange Zeit danach aus, als wollten diese nicht unbedingt an ihren Preismodellen herumschrauben, sorgten sie doch trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, für reißenden Umsatz. finger-1002577_640 Mobilfunk-Discounter Simyo wagte den ersten Schritt, senkte den anfallenden Preis pro verbrauchtem MB drastisch auf 0,24 €, während Vodafone & Co weiterhin an ihren utopischen Surfkosten festhielten. Nicht lange dauerte es verständlicherweise, bis erste Kunden auf das zu seiner Zeit attraktive Angebot umsprangen, die vier großen Mobilfunkanbieter unter Zugzwang stellten. 

Seither hat sich viel getan: Kein Anbieter von Prepaid Tarifen kann es sich in der heutigen Zeit mehr leisten, auf lukrative Internetangebote zu verzichten; eine Tatsache, welche sich vor allem für den Verbraucher überaus positiv entwickelt hat. Vom damaligen Abrechnungsmodell nach verbrauchten Megabyte hat man sich mittlerweile nahezu gänzlich verabschiedet, attraktive Flatrate-Optionen sorgen für unbegrenzten Surfspaß im Internet.

Anders als bei monatlich bezahlbaren Handyverträgen können diese in der Regel bequem hinzugebucht, und bei Nichtgefallen wieder abgesetzt werden. Derartige Tarifmodelle werden momentan etwa von den Unternehmen blau.de oder simyo angeboten, auch Discounter wie ALDI und Netto sind mit ihren Prepaidtarifen bereits auf den Zug ausgesprungen. 30 Tage voller Surfspaß für durchschnittliche 10 Euro im Monat – Den Kunden freut’s. Dennoch sind wir der Meinung, dass man sich auch lieber nach einem DSL Anbieter für daheim umschauen sollte. Wie auch bereits vor einigen Jahren haben die Branchenriesen Vodafone und T-Mobile den Schritt in die richtige Richtung jedoch mal wieder verschlafen. Eine reine Flatrateoption bietet das Unternehmen seinen Kunden nicht, für 0,99 € besteht allerdings die Möglichkeit, einen ganzen Tag im Internet zu surfen. Doch Vorsicht: Vodafone berechnet für diesen Service zusätzliche 2,49 € im Monat, ein Internettag endet zudem, unabhängig von seiner Startzeit, um 0.00 Uhr.

Fazit

Surfen im Internet hat sich dank kostengünstiger Flatratemodelle zu einem attraktiven und bezahlbaren Volkssport entwickelt. Einzig und allein die Tatsache, dass wieder einmal Discount-Anbieter den ersten Schritt setzen mussten, während Vodafone und Co die Revolution im Prepaid-Markt ein weiteres Mal zu verschlafen drohen, mutet ein wenig seltsam an.

15 Nov

Wie du die beste Laptoptasche für deinen Zweck findest

Da fast jeder Computer Nutzer heutzutage auch über einen Laptop verfügt, so liegt es natürlich auch auf der Hand, dass es eben sehr viele verschiedene Laptop-Taschen gibt. Dies ist auch in der Tat so und man findet mittlerweile die verschiedensten Ausführungen in Sachen Laptop-Taschen wieder, angefangen von günstigen Modellen bis hin zu sehr teuren. Wenn man selbst auf der Suche nach einer entsprechenden Laptop-Taschen ist, so sollte man natürlich auf einige Dinge achten, denn gerade in Sachen Qualität gibt es maßstäbliche Unterschiede bei den verschiedenen Laptop-Taschen. Es ist natürlich sehr wichtig, dass Ihre jeweilige Tasche auch eine gewisse Qualität mit sich bringt, denn schließlich soll eine Laptop-Tasche auch Schutz bieten, wenn man einen Laptop von A nach B transportieren muss.

laptop

Man muss sich aber generell erst einmal dazu entscheiden, welche Laptop-Taschen für einen in Frage kommen. Es gibt die ganz normalen Laptop-Taschen, welche einfach nur aus einem bis drei Fächer bestehen, die für den Laptop da sind und noch diverses Zubehör. Diese einfachen Laptop-Taschen sind sehr einfach aufgebaut und gehören generell auch eher zu der günstigeren Variante. Allerdings gibt es auch noch weitaus teurere Modelle, welche aber dabei auch über sehr viele Features verfügen. Wer zum Beispiel oft unterwegs ist mit seinem Laptop und diesen aber auch am besten unterwegs schnell und einfach nutzen möchte, ohne den Laptop dabei gleich komplett aus der Tasche holen zu müssen, der kann auch ganz einfach auf Laptop-Taschen zurückgreifen, welche eine entsprechende Funktion anbieten. Generell sind diese Varianten aber teurer.- Abgesehen davon ist es natürlich aber auch noch eine Material- und Designfrage, denn die Geschmäcker sich bekanntlich sehr verschiedenen. Wer nicht auf die klassischen, meist schwarzen Taschen steht, der kann vor allem im Internet sehr einfach an modische und moderne Laptop-Taschen kommen. Es gibt in jedem Fall einige Möglichkeiten, wie man diesbezüglich fündig wird.

Wie wichtig sind Laptop-Taschen?

Laptop-Taschen sind sehr wichtig, wenn es darum geht, dass ein Laptop sicher transportiert wird. Es geht hierbei nicht mal unbedingt um den Totalschaden eines Laptops, sondern vielmehr auch um Dinge wir Krater und Co. So etwas kann ohne eine Laptop-Tasche sehr schnell passieren und daher sollte jeder, dem sein Laptop sehr wichtig ist, immer auf eine Laptop-Tasche setzen. Besonders wichtig ist dies, auch wenn es regnet. Hierbei sollte man auch nochmals erwähnen, dass es natürlich extra Taschen mit einem verbesserten Regenschutz gibt. Man sieht also, Laptoptaschen sind natürlich unheimlich wichtig und daher sollten Sie darauf auch nicht verzichten.

20 Okt

Laptops online oder offline kaufen

Wer sich ein neues Notebook zulegen möchte, hat natürlich die Wahl ob er dies online oder offline macht. Hierbei bezieht sich der Begriff online auf einen Kauf im Internet, und offline wird der Kauf in einem klassischen Elektromarkt wie zum Beispiel Saturn oder Mediamarkt bezeichnet. Beide Methoden haben natürlich ihre Vor- und Nachteile, wenn man diese kennt, sollte die Entscheidung leichter fallen, was mehr zu einem passt.

Bildquellenangabe: Markus Vogelbacher / pixelio.de
Bildquellenangabe: Markus Vogelbacher / pixelio.de

Beim online Kauf besteht der Vorteil, dass man es sich in seinen eigenen vier Wänden bequem machen kann, und trotzdem einen virtuellen Shop vor sich hat. Man kann sich so lange wie man möchte in einem Internetshop aufhalten, und gleichzeitig so viele Laptops wie möglich anschauen und vergleichen, um das beste Modell für sich zu finden. Vor allem bei schlechtem Wetter macht das Shoppen im Internet noch mehr Spaß. Außerdem hat man überhaupt keinen Stress oder muss auf die Uhr schauen, wann der Shop schließt, denn Internetshops haben immer geöffnet.

Der Nachteil dagegen besteht darin, dass man die Laptops nicht anfassen kann, und daher auch kein Testen möglich ist. Daher weis man nie wirklich zu 100%, ob das Produkt den eigenen Vorstellungen entspricht, wenn man das Gerät nicht schon vorher kennt. Zusätzlich muss man immer die Versanddauer mit einberechnen, wobei man daher das Notebook nicht sofort erhält. Je nach Bezahlungsmethode kann es den Versand weiter hinauszögern, z.b. wen man per Überweisung bezahlt, muss man warten, bis der Verkäufer das Geld erhält und erst danach wird das Produkt verschickt.

Beim offline Kauf ist eines der Vorteile vor allem, das man sich direkt vor Ort das Produkt ansehen kann, und da auch meistens Testgeräte vorhanden sind, kann man auch die Bedienung vom Notebook testen. Damit hat man einfach einen ersten Eindruck vom Gerät, und man kann leichter entscheiden, ob es für einen Kauf infrage kommt. Weiterhin stehn Verkäufer bereit, wenn man Fragen hat oder generell Hilfe benötigt. Die Bezahlung erfolgt auch bequem vor Ort, wodurch einem das neue Produkt sofort gehört. Es gibt aber auch hier Nachteile, wobei einer davon ist, dass man zu den Geschäften hin gehen oder fahren muss, um sich Eindrücke von den verschiedenen Laptops zu verschaffen, und letztendlich auch ein Gerät erwerben zu können. Auch bei schlechtem Wetter wie Schnee oder Gewitter bleibt einem Dies nicht erspart.

Ihr seht also, es gibt bei beiden Möglichkeiten Vor- und Nachteile – ich persönlich bin der Meinung dass man sich das Laptop ruhig online zu Genüge anschauen sollte und dann mit dem günstigsten Preis zu einem Händler seiner Wahl geht und diesen Vorzeigt, vielleicht gibt es hier oder da noch einen kleinen Rabatt oder ein Geschenk wie eine Maus obendrauf.

8 Sep

Ein Weihnachtsgeschenk für die Freundin

Weihnachten steht vor der Tür und viele Männer und darunter natürlich auch wir Freunde der Videospiel-Welt sind sich bei dem Geschenk für die Freundin nicht sicher. Zu oft hat man mit der eigenen Idee bereits daneben gelegen und sich im Geschenk für die Freundin vergriffen. Über welche Geschenke sich Frauen in der Regel freuen und mit welchen Ausgaben man dafür zu rechnen hat, soll im Folgenden beschrieben und näher erläutert werden.

weihnachtsgeschenk

Ein Geschenk für die Freundin zu finden gestaltet sich oftmals schwierig. Paare, die erst frisch zusammen gekommen sind, kennen die Vorlieben des Gegenübers häufig noch nicht genau, während Paare, die bereits einige Jahre miteinander verbracht haben, oftmals die Ideen ausgehen. Helfen können bei der Geschenksuche daher einige grundlegende Regeln: Womit beschäftigt sich die Partnerin gerade intensiv? Geht man miteinander an Schaufensterauslagen vorbei, wo bleibt sie stehen und was gefällt ihr? Wer darauf achtet, findet erste Anhaltspunkte für ein passendes Weihnachtsgeschenk. Neben den ganz persönlichen Vorlieben gibt es auch einige Klassiker, die zu jedem Zeitpunkt ein gutes Geschenk für die Freundin darstellen.
Eine schöne Geschenkidee ist fast immer ein liebevoll verpackter Gutschein (von dieser Webseite). Der kann selbst gebastelt oder aber für ein paar Euro käuflich werworben werden. Der Wert des Gutscheins kann in der Regel selber bestimmt werden. Er kann für ein Bekleidungsgeschäft, einen Buchladen, für das Kino oder aber für einen Restaurantbesuch gelten. Auch Massage- und Wellnessgutscheine, z.B. für ein gemeinsames Floating, kommen bei Frauen gut an. Ebenso immaterielle Dinge, wie ein Picknick im Grünen oder ein selbstgekochtes 3-Gänge-Menü sind ein passendes Geschenk für die Freundin.

romantisch

Ein Geschenk für die Freundin muss folglich nicht immer teuer sein. Oft genügt eine witzige Idee oder ein romantischer Ansatz. Wichtig ist nur, dass das Geschenk für die Freundin passend ist und dadurch eine persönliche Note erhält. Eine Vegetarierin in ein Steakhaus einzuladen oder aber einem Lesemuffel einen Büchergutschein vorzulegen, ist sicher keine gute Idee. Wer hingegen gerne schlemmt, der freut sich über einen Gutschein für den Feinkostladen.

Was meint ihr dazu? Habt ihr eurer Partnerin schon mal eine riesige Freude bereiten können? Oder habt ihr schonmal mächtig daneben gelegen? Hinterlasst einen Kommentar und schreibt eure Erfahrungen nieder!